Mona Høvring Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte

Mona Høvring Venus

Mona Høvring
Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte

Roman

 

Aus dem Norwegischen von Ebba D. Drolshagen
Mit einem Nachwort von Nicole Seifert

Deutsche Erstausgabe
136 Seiten
Hardcover mit Kupferprägung
ISBN 978-3-9820692-2-7

€ 19,– (D) / € 19,50 (A)

 

Buch/E-Book bestellen

Produktbeschreibung

Zum Buch

Zwei Schwestern: Ella und Martha, Anfang zwanzig. Sie sind im Abstand von nur einem Jahr am gleichen Tag geboren, fast wie Zwillinge und doch so unterschiedlich wie zwei Seiten einer Medaille – die dunkle, grüblerische Ella, die Ältere, und die helle, nicht fassbare, impulsive Martha. Gemeinsam fahren sie in ein Sanatorium mitten in den winterlichen norwegischen Bergen, das in der kalten, kahlen, weißen Landschaft »seine Schwingen über dem steilen Berghang ausbreitet«. Hier soll Martha sich von einem Nervenzusammenbruch erholen. In der Abgeschiedenheit, dem aus der Zeit gefallenen Schwebezustand sind die Schwestern mit ihren Gefühlen konfrontiert, ihrer bis zu Marthas Heirat symbiotischen Beziehung und dem Drang, eigene Wege zu gehen. Als beide sich für die androgyne Rezeptionistin des Sanatoriums zu interessieren beginnen, führt das zu weiteren Spannungen und fordert Entscheidungen. In einer ebenso einfachen wie kraftvollen Sprache erzählt Mona Høvring die Geschichte von Ella und Martha und der Stärke, die aus der Suche nach der eigenen Identität entsteht. Ein Buch über Jungsein, Bindungen und Eigenständigkeit, erotische Erkundungen, Gefühlsverwirrungen und vor allem über innere Freiheit.

 

Leseprobe

 


Die Autorin

Mona Høvring, geboren 1962 in Norwegen, vielgerühmt für ihr Sprachtalent, ist Lyrikerin und Romanautorin zugleich. Zu ihren literarischen Vorbildern zählen Stefan Zweig, Natalie Sarraute und Clarice Lispector. »Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte« (»Fordi Venus passerte en alpeviol den dagen jeg blei født«) ist ihr vierter Roman. Schon ihr Erstling von 2004, das erst jüngst auf Deutsch bei edition fünf erschienene »Was helfen könnte«, stieß auf begeisterte Resonanz. Für ihr Gesamtwerk erhielt Mona Høvring 2012 den Språklig samlings litteraturpris. »Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte« wurde mit dem renommierten Kritikerprisen 2018 für den besten norwegischen Roman des Jahres ausgezeichnet.

 

Foto: © Agnete Brun

Die Übersetzerin

Ebba D. Drolshagen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Übersetzen: Einerseits übersetzt sie Romane und Sachbücher aus dem Norwegischen und Englischen ins Deutsche, andererseits vergessene oder übersehene Themen in erzählende Sachbücher.

 


Presse

Mona Høvring has written the book that critics voted the best book of 2018.
The winner is the 128 pages short novel with the long poetic title »Because Venus Crossed an Alp Violet on the Day I Was Born«. The novel is related to Høvring’s poetry and her other novels. Characteristic features of both genres have been sharpened, and form and content elevated to a new level. The playful, the poetic and the descriptions of characters and places come together in a new »høvringian« unity: The light is lighter, the dark darker, life and death collide head-on. The novel’s sisters have their names from tombstones, the white snow is tempting to die in. Høvring definitively has her own voice and style. At the same time she is also an unabashed, but honest borrower of impressions, images and inspiration from others. The book has an inspiring list of references in the back. Her loans are both from high and low cultural, mostly European.
Aus der Jurybegründung von Janneken Øverland, übersetzt von Henrik Francke

Wenn es einen Preis für die schönste Gestaltung und den außergewöhnlichsten Titel geben würde, dann hätte ihn dieses edel anmutende Buch wahrlich verdient. »Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte« heißt es, und der Text wie auch der Mond sind in Bronze in den Leinenband geprägt. Wirklich hinreißend! Und das Innenleben? Steht dem in nichts nach. […] Alles wird in einer feinen, ausgefeilten Sprache erzählt. Mit starken Sätzen wie diesem: »Wir müssen unser Wollen und unseren Willen schützen, dachte ich – wir müssen nur aus dem Zerstörungswillen und diesem willenlosen Wollen herausfinden.« Was will man mehr, als so ein gutes Buch?
Die Klappentexterin klappentexterin.wordpress.com

»Starke Gefühle beschreibt auch Mona Høvring in ihren poetischen Romanen, deren Hauptpersonen vor allem junge Frauen sind. Zudem verwebt sie in ihrer Literatur die Menschen immer wieder mit der Natur. In ihrem neuen Roman erzählt sie die Geschichte der Schwestern Ella und Martha, die gemeinsam zu einem Sanatorium in den norwegischen Bergen fahren, wo Martha sich von einem Zusammenbruch erholen soll. Der Roman handelt von erotischen Erkundungen, Gefühlsverwirrungen und der Suche nach der eigenen Identität.«
Alva Gehrmann, Bücher Magazin

»Es wirkt, als koche Mona Høvring ihre Romane zusammen, bis sie auf das Essentielle reduziert sind. Aus geschriebenen 200 bis 300 Seiten lässt sie eine konzentrierte Lektüre entstehen, in der kaum ein Wort zu viel, eine Szene überflüssig ist. Hier macht sich das Sprachtalent der Lyrikerin, die bereits zahlreiche Gedichtbände veröffentlichte, bemerkbar.«
Bärbel Gerdes, AvivA Berlin

»Ein kurzer, intensiver Roman, der mit dem Bild des Berghotels sicher nicht zufällig an T. Manns ›Zauberberg‹ erinnert und darüber hinaus Bezüge zu bekannten Märchen aufweist. Starker Text der norwegischen Autorin der den Gastlandauftritt des skandinavischen Landes auf der Buchmesse bereichert.«
ekz Bibliotheksservice

»Lange Romane, die den Leser in einen weit ausgedehnten Erzählkosmos hineinziehen, sind nicht ihre Sache. Mona Høvring, die als Lyrikerin begonnen hat, schreibt gern kurze Bücher mit überschaubarem Personal. Im Zentrum stehen zumeist Frauen, die nach ihrem Weg im Leben suchen« und, so die Autorin selbst, »sie sollten so viel Raum wie möglich haben, um mehr über ihre Körper, ihre Seelen, ihre Sexualität, ihre Wünsche zu erfahren. Ich versuche, keine Regeln für sie aufzustellen, sondern angenehme Orte zu finden, an denen sie sich entfalten können.«
Holger Heimann, WDR 3 Mosaik www.wdr.de

»In ihrer sanft schwebenden Sprache entwirft Mona Høvring ein traumartiges Szenario, das an Thomas Manns ›Zauberg‹ erinnert, und erzählt eine betörende Geschichte: von Liebe und Entfremdung, von Gefühlsverwirrungen und den Grenzen einer Geschwisterbeziehung.«
Buchjournal


Pressematerial

Cover 300 dpi

Zusätzliche Informationen

Titel

Mona Høvring

Autor

Weil Venus bei meiner Geburt ein Alpenveilchen streifte

Untertitel

Roman